Landesverband für Amphibien- und Reptilien-Schutz in Bayern e.V.

Sumpfschildkröte, Feuersalamander, Ringelnatter, Springfrosch, Zauneidechse

Artenschutz durch Flächenankauf — das LARS-Grundstück bei Jochenstein



Das LARS-Grundstück bei Jochenstein (April 2009)

Beschreibung

Im Jahr 2000 erwarb der LARS ein Hanggrundstück bei Jochenstein mit einer Flächengröße von 6,49 Hektar. Der Ankauf erfolgte mit einer Förderung durch den Bayerischen Naturschutzfonds.

Der steile Südhang ist durch mehrere Felsrippen, Felsköpfe, Rinnen und eine natürlich waldfreie Blockhalde gegliedert. Die Vegetation besteht vorwiegend aus:

  • Eichen-Hainbuchenwald
  • Ahorn-Eschenwald
  • Birken-Vorwald und Schlagfluren
  • offenen Felsbereichen und Blockhalden mit Saumvegetation und Brombeer-Dickicht

Die Herpetofauna zeichnet sich durch das Vorkommen von Äskulapnatter, Smaragdeidechse, Mauereidechse, Blindschleiche, Schlingnatter, Ringel­natter (Einzeltiere), Erdkröte, Grasfrosch und einen herausragend großen Bestand des Feuersalamanders aus.

An weiteren bemerkenswerten Arten sind der Hirschkäfer und die Alpen-Strauchschrecke zu nennen; ferner existieren Vorkommen von zahlreichen weiteren naturschutzfachlich bedeutsamen Tierarten.


Blockhalde auf der LARS-Fläche

Entwicklungsziele der Fläche

Auflage zur finanziellen Förderung durch den Naturschutzfonds war die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes.

Pflege- und Entwicklungsziele sind:

  • Ungestörte Entwicklung (Sukzession) mit dem Ziel der Naturwald­entwicklung auf ca. 2/3 der Fläche (bei der Herpetofauna hauptsächlich für Äskulapnatter und Feuersalamander günstig)
  • Erhaltung der Habitate der Smaragdeidechsen-Subpopulation durch Pflege­maß­nahmen an Felsbereichen sowie spezielle Artenhilfsmaßnahmen an den Waldrändern (z. B. Anlage von Eiablageplätzen für Äskulapnatter und Ringel­natter) auf ca. 1/3 der Fläche
Download des Pflege­planes, Textteil (1,9 Mb)
Download des Pflege­planes, Kartenteil (5,4 Mb)

Ausführung von Pflegemaßnahmen

Die Umsetzung von Pflegemaßnahmen erfolgt durch Mitglieder des LARS,
im Rahmen von Pflegemaßnahmen im NSG und durch den Landschaftspflege­verband Passau e.V.

Im Herbst 2004 wurde ein Pflegedurchgang mit folgenden Maßnahmen durchgeführt:

  • Entbuschung eines Felskopfes
  • Auslichtung des südlichen Waldrandes am Hangfuß
  • Anlage eines Häckselhaufens als Eiablageplatz für Äskulapnatter und Ringelnatter

Die Ausführung erfolgte mit Mitgliedern des LARS, des LBV (Smaragd­eidechsenprojekt) und Arbeitskräften des Landschaftspflegeverbandes Passau.

Im Herbst 2005 erfolgte eine Maßnahme des LARS: Auf einer Felsrippe mit einzelnen Felsköpfen wurden Birken und anderer Gehölzanflug entfernt. Zur Strukturbildung wurden einzelne Strauch- und Baumgruppen belassen. Die Ausführung erfolgte ausschließlich durch Mitglieder des LARS.

Im Rahmen eines LIFE-Projektes wurden im November 2005 drei „Hirsch­käferwiegen“ d. h. Brutstätten für diese FFH-Art angelegt. Deren Bauweise und deren Kosten wurden im Rahmen des LIFE-Projektes dokumentiert.

Als ein Ergebnis eines Schutzkonzeptes für die Smaragdeidechse in den Passauer Donauleiten (Bearbeitung O. Aßmann und M. Laube unter Leitung von Prof. Dr. H.-J. Leppelsack — ein LBV-Projekt 2004/2005) wurden von 2005 bis 2009 jährlich Felsbereiche unseres Grundstückes freigestellt. Die Aus­führung erfolgte durch den Landschaftspflegeverband Passau e. V. mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit speziell zum Schutz der Smaragdeidechse.


2008 bis 2012 gab es keine gemeinschaftliche Aktion des LARS zu Pflege­maßnahmen. Die Fläche wurde dennoch nicht vernachlässigt: Der Landschafts­pflege­verband Passau e. V., bei dem wir Mitglied sind, hat mit seinen Mitarbeitern unsere Anliegen professionell umgesetzt:

2009:

  • Entbuschung des unteren Bereiches der Felsrippe (Birken- und Faulbaum­anflug)
  • Auslichtung des Gehölzbestandes an einer Blockhalde (östl. Teil, Mittelhang)

2010/2011:

  • Entbuschung des oberen Bereiches der Felsrippe unterhalb des Aussichts­punktes
  • Ringeln von 70 Hainbuchen (BHD 5 — 30 cm), Fällung von 30 Hainbuchen


Pflegeaktion auf der LARS-Fläche, Herbst 2005

 


Text: Büro für Landschaftsökologie Otto Aßmann
Fotos: Büro für Landschaftsökologie Otto Aßmann
letzte Aktualisierung: 29. Oktober 2013