Landesverband für Amphibien- und Reptilien-Schutz in Bayern e.V.

Sumpfschildkröte, Feuersalamander, Ringelnatter, Springfrosch, Zauneidechse

Grasfrosch (Rana temporaria)

interner Link zurück zur Artbeschreibung
Grasfrösche laichen oft in Flach­wasserzonen am Gewässerrand. Sinkt nach der Eiablage der Wasserspiegel, liegen die Laich­ballen auf dem Trockenen und können sich nicht entwickeln. Dies kann zu beträchtlichen Reproduktionsausfällen führen.
(Foto: Th. Dürst)
Grasfrösche laichen etwa zur gleichen Zeit wie die Erdkröte. Auch überschneiden sich die Ansprüche der beiden Arten an ihre Laichgewässer. So kommt es gelegentlich zu (folgenlosen) Fehlpaarungen.
(Foto: Th. Dürst)
Grasfrosch-Laichgewässer (angelegter Weiher, München)
(Foto: Th. Dürst)
Grasfrosch-Laichgewässer,
allseits von Gehölzen umgeben, mit im offenen Wasser abgelegten Laichballen (angelegter Weiher, München)
(Foto: Th. Dürst)
Grasfrosch-Pärchen
Grasfrosch-Laich in einer mit Rohrkolben bestandenen Flachwasserzone (Foto: Th. Dürst)



Textzusammenstellung: Th. Dürst
Foto links: Th. Dürst
letzte Aktualisierung: 1. Januar 2012